Menschen für Tierrechte Regensburg e.V.
Menschen für Tierrechte Regensburg e.V.

Philosophie

Unsere Philosophie

 

Ziel und Zweck der „Menschen für Tierrechte Regensburg e.V.“ ist die Anerkennung immanenter und einklagbarer Existenzrechte von Tieren . Ihr  Recht auf artgemäßes  Leben, auf Vermeidung von Schmerzen, auf Schutz vor menschlicher Willkür, Schutz ihrer vitalen Interessen , des Lebens und Schutz ihrer Lebensräume.

 

Gefordert wird eine grundsätzliche Neubewertung  im Umgang mit Tieren im Sinne einer neuen,  humanen Mensch-Tier-Beziehung . 

 

Neue, wissenschaftliche Erkenntnisse der Verhaltensforschung weisen  auf die Gleichheit von Schmerzempfindungen und der Gefühle bei Mensch und Tier hin sowie auf den nur graduellen Unterschied der intellektuellen und praktischen Fähigkeiten zwischen Mensch und Tier. Tiere haben ihre eigenen Interessen , haben den gleichen Wunsch zu leben. Tiere sind nicht in erster Linie für die Zwecke der Menschen da sondern für die Freiheit ihres eigenen Lebens . Sie sind Selbstzweck !

Um es mit den Worten des weltbekannten Philosophen und Tierrechtlers Tom Regan , USA , zu sagen: „Tiere sind Subjekte ihres eigenen Lebens…“ .

 

Ethik ist nicht teilbar !

 

Aber die daraus resultierenden moralischen Forderungen ,einer umfassenden , ungeteilten Ethik werden von Staat und Gesellschaft immer noch gnadenlos zurückgewesen im Zuge einer  immer gefährlicheren ,ausschließlich auf die Bedürfnisse und Wünsche der Menschen ausgerichteten Weltordnung .                                               

 

Seit Jahrzehnten bemühen sich Tierrechts- und Tierschutzorganisationen um Gesetze die Tieren in der Hölle der der gewinnorientierten Tiervermarktung zumindest ihr kurzes und bedauernswertes Dasein etwas erleichtert, leider mit wenig Erfolg, 

Verhängnisvoll  wirkt sich hier  die Einteilung  in  Haustiere und sogenannte „Nutztiere“ aus. Auch Haustiere haben oft ein sehr trauriges Leben, aber Nutztiere werden letztendlich gehalten als Ware als  „Vieheinheiten“, als Konsumgüter und Produktionsfaktoren.

 

Ursache des Missbrauchs sind nicht nur fragwürdige Traditionen, Unwissenheit, unf Gleichgültigkeit , sondern überwiegend  wirtschaftliche  Gründe: Gewinnmaximierung und Konsumbefriedigung . 

 Sei es zum Beispiel in der industriellen Tierproduktion ,bei der Massentierhaltung  .  Damit verbunden sind Qualzüchtungen, tagelange Tiertransporte und Akkordschlachtungen , bei denen Schweine und Rinder immer wieder versehentlich ohne Betäubung bei lebendigem Leib zerlegt werden oder ins Brühbad  kommen .  Oder sei es das grausame Leid der Tiere als Produktionsfaktoren für Pelzbesätze an Krägen und Mützen ,oder ,oder Tiere als Spielzeugersatz aus dem Zoohandel, Tiere bei Rodeos und im Zirkus  für fragwürdige Schauveranstaltungen, das millionenfache Elend der herrenlosen Katzen,  usw.usw.. 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Menschen für Tierrechte Regensburg e.V.